Geschichte des Museums

Das Museum Ribes Vikinger ist in Gebäuden untergebracht, die zum alten Kraftwerk von Ribe gehörten. Das Elektrizitätswerk Ribe hatte damals die Adresse Dagmarsgade 21, wurde vom dänischen Architekten Axel Hansen entworfen und von 1926-1980 betrieben.

Später wurde das Kraftwerk nach Entwürfen des Architekten Niels Frithiof Truelsen umgebaut, und 1995 eröffnete das Museet Ribes Vikinger –Museum über die Wikingerzeit und das Mittelalter –als Außenstelleder Antiquarischen Sammlung Ribe. Zu dieser Zeit ergänzte das Museum die Ausstellung über die moderne Stadt, die in dem Komplex von Quedens Gaard untergebracht war.

Neben der Zugänglichmachung der vielen fantastischen mittelalterlichen und wikingerzeitlichen Funde für die Öffentlichkeit, war das Museum auch sehr modern in seiner Herangehensweise und präsentierteals eines der ersten Museen in Dänemark eine digitale, interaktive Ausstellung -„Odins Auge“. Dieser Teil des Museums wurde später geschlossen, da die gewählten technischen Lösungen von der Entwicklung überholt wurden.

Heute ist das Museum eine Außenstelle der Museen von Südwestjütland

Aus der Zeit, bevor das Kraftwerk gebaut wurde. Der große Platz zwischen dem Fluss und dem Bahnhofsgebäude ist heute ein Museum und eine Gartenanlage. Foto Sydvestjyske Museer

Das Elektrizitätswerk Ribe von hinten gesehen, wo sich noch heute die Gartenanlage „Krügers anlæg“ befindet.